PROJET AUTOBLOG


Rubikon Magazin

Site original : Rubikon Magazin

⇐ retour index

Mise à jour

Mise à jour de la base de données, veuillez patienter...

Musk ohne Maske

vendredi 22 janvier 2021 à 17:00

Musk ohne Maske

Es war ein bizarrer Abend in Berlin. Während in Deutschland Politik und Medien die Kritiker der Corona-Maßnahmen beschimpfen und verleumden, vergibt der Verlag, der mit der Bild-Zeitung zu den führenden Meinungsmachern gehört, einen namhaften Preis an einen amerikanischen Unternehmer, der nach derzeit herrschender Sprachregelung unbedingt als Corona-Leugner bezeichnet werden müsste. Elon Musk macht keinen Hehl daraus, dass er der gängigen Corona-Erzählung rein gar nichts abgewinnen kann, und verwendet hierfür drastische Worte. Aber Musk ist nun einmal der reichste Mensch der Erde, betreibt lukrative Geschäfte und beabsichtigt, demnächst den Mars zu besiedeln. Eine Option, die vielleicht einmal relevant werden könnte. Da möchte man sich schon jetzt ein Plätzchen sichern und es sich nicht mit dem Business Punk aus Kalifornien verderben. Aber was motiviert diesen Mann, und wer ist Elon Musk eigentlich? Ein Blick hinter die Maske des Maskenverweigerers.

Die Verschwörungsleugner

vendredi 22 janvier 2021 à 16:00

Die Verschwörungsleugner

Der Begriff „Verschwörungstheorie“ beziehungsweise „Verschwörungstheoretiker“ kann in Debatten gemeinhin als ideologischer Kampfbegriff verstanden werden. Er ist eine „argumentative Viagra-Kapsel“, ein Totschlagargument in Diskussionen mit kritischen Zeitgenossen, die eher zur „roten Pille“ greifen, die also das Zeitgeschehen kritisch(er) und mit Einsatz ihres eigenen Verstandes verfolgen. Diesen gegenüber stehen blauäugige Betrachter des Zeitgeschehens, die Konspiration, also geheime Absprachen zwischen zwei oder mehreren Personen zum Nachteil eines oder mehrerer Dritter, für wirre Hirngespinste halten. So pathologisieren sie, ungeachtet dessen, dass sowohl die ältere als auch die jüngere Menschheitsgeschichte sehr viele — teils sehr prominente — Beispiele für derlei Übeltaten bereithält, jene, die auf die Möglichkeit einer solchen Verschwörung hindeuten. Dabei werden diese „Aluhüte“ in einem weitaus höheren Maße den Idealen der Aufklärung gerecht als jene, die den massenmedial verabreichten Informationsfraß arglos wiederkäuen und diejenigen attackieren, die diesen unter die Lupe nehmen.

Aufklärer im Halbschatten

vendredi 22 janvier 2021 à 15:00

Aufklärer im Halbschatten

Unter Blinden ist der Einäugige König. Nachdem sehr viele Medienberichte, speziell auch in ARD und ZDF, kampagnenartig gegen den WikiLeaks-Gründer Stellung genommen und somit Opferbeschimpfung betrieben hatten, berichtete eine WDR-Doku vom 20. Januar bemerkenswert ausgewogen. Unter bestimmten Umständen geht aber auch Ausgewogenheit an der Wahrheit vorbei. Denn die haltlosen Vorwürfe gegen Julian Assange, die perfiden Methoden seiner Gegner und die Bedeutung des Falls für die Pressefreiheit als Ganzes hätten durchaus schärfer in den Blick genommen werden können. Es bleibt für die öffentlich-rechtlichen Medien diesbezüglich noch sehr viel Nachholbedarf.

Die Tierleid-Leugner

vendredi 22 janvier 2021 à 14:00

Die Tierleid-Leugner

Was müssen wir seit geraumer Zeit nicht alles tun, um uns selber und andere vor einer Corona-Infektion zu schützen! Der Schutz der Gesundheit scheint aus heiterem Himmel zur höchsten Handlungsmaxime der Politik avanciert zu sein. Denn ein intaktes Gesundheitswesen war in den vergangenen Jahren alles andere als eine Priorität der regierenden Großen Koalition gewesen. Die katastrophale Lage in der Pflege, die unzureichende medizinische Ausstattung und die schlechte Bezahlung der Pflegekräfte sprechen Bände über die Versäumnisse, die in diesem Bereich zu verantworten sind. Doch noch ein weiterer Faktor, der hochgradig gesundheitsrelevant ist, wird völlig außer Acht gelassen: unser exzessiver Fleischkonsum. Nicht einmal im Krisen-Sommerloch, als große Schlachthöfe als Corona-Hotspots galten, wurde der Vorschlag gemacht, das Problem bei der Wurzel zu packen. Kaum jemand forderte, die Fleischproduktion sowie den Fleischkonsum zu reduzieren. Da es sich auch hier um eine Bedrohung der Gesundheit handelt, wäre es ein interessantes Gedankenspiel, die restriktiven Corona-Regeln und den ausufernden Hyper-Moralismus der Maßnahmen-Befürworter auf das Fleischessen zu übertragen. Die Autoren entwerfen im Folgenden ein Szenario, in welchem Fleischesser genauso gegängelt und gemaßregelt werden, wie dies aktuell mit Corona-Skeptikern und -Regelbrechern geschieht. Dies soll sowohl das derzeit sehr repressive soziale Klima beleuchten als auch die Tatsache, dass der Gesundheitsschutz äußerst selektiv gehandhabt wird.

Vom kleinen Mut

vendredi 22 janvier 2021 à 13:00

Vom kleinen Mut

Ein Jahr der Angst liegt hinter uns. Ängsten unterlagen wir schon in den Jahrzehnten zuvor, aber welches Ausmaß diese im Jahr der „Corona-Pandemie“ annahmen, ist bemerkenswert. Mit den Ängsten zog Irrationalität ein. Diejenigen, welche den Mut besaßen, hinter die Kulissen der ausgerufenen Katastrophe zu schauen, konnten damit zwar ihre Furcht vor dem „tödlichen Virus“ überwinden, doch dafür wurden sie von neuen Ängsten heimgesucht — jenen vor einer faschistoiden Dystopie. Leider geht jede Angst aber mit schmalspurigem Denken und Agonie einher. Sie begrenzt unsere Denk- und Handlungsoptionen. Wie können wir aus dieser Misere herausfinden?